Startseite

Haustiere
Pflanzenwelt
Schädlinge
Haushalt u. Garten
Küchengeräte
Fleckentfernung
Bleib gesund
Haut und Haar
Rund ums Essen
Diättipps
Nebenjobs
Sparen - allgemein
Sparen - Auto
Sparen - Energie
Urlaub
Die lieben Kleinen
Heimwerker/in
PC & Windows
Weihnachtstipps

Impressum
Partner


Schädlinge und Ungeziefer bekämpfen


Obstfliegen können manchmal schon zur Plage werden. Geben sie Apfelessig in ein Glas, überspannen es mit Klarsichtfolie und stechen ein paar winzige Löcher hinein.
Sollten sie aber schon eine Obstfliegenfalle besitzen, da ist die Köderflüsigkeit sehr teuer. Ich nehme da immer etwas einfachen Balsamico-Essig und verdünne ihn etwas mit Wasser. Das riecht genau wie die teure Flüssigkeit vom Gartencenter und funktioniert wunderbar.


Erdflöhe in Blumentöpfen vertreibt man, indem man ein paar Streichhölzer mit dem Kopf nach unten in die Erde steckt. Das habe ich schon bei vielen Leuten gesehen. Aber unklar ist leider dabei, wohin man sie vertreibt ;-))


Kakteen bekommen besonders schnell Wurzelläuse. Das merken sie daran, wenn die Pflanze verkümmert aussieht und im Frühjahr nicht austreibt. Heben sie vorsichtig die ganze Pflanze aus dem Topf. Wenn sie dabei sibrig schimmernde Nester entdecken, dann sind das Wurzelläuse. Da hilft nur Chemie, oder sie machen sich die Mühe und waschen die Wurzelön gründlich mit lauwarmem Wasser aus.


Wühlmäuse mögen keinen Knoblauchgeruch. Wenn sie im Garten einfach zwischen die Pflanzen immer ein paar Knoblauchzehen pflanzen, dann vertreibt das die Wühlmäuse (evtl. zum Nachbarn ;-))


Ameisen kann man leicht vertreiben, wenn man Zitronenschalen, Lavendel, Kaffeesatz oder einen in Essig getränkten Lappen auslegt. Oder versträuen sie eine Tüte Backpulver auf den Laufstraßen. Das verjagt die Ameisen ebenfalls.


Blattläuse im Garten vertreibt man am besten, indem man Lavendel, Studentenblumen oder Knoblauch zwischen die befallenen Pflanzen setzt. Darum sieht man auch oft Rosenstöche, wo Lavendel dazwischen gepflanzt ist. Das sieht natürlich auch noch schön aus.


Bei Zimmerpflanzen kann man gegen Blattläuse eine Brühe kochen. Nehmen sie 100g getrocknetes Brennnesselkraut, überbrühen sie es mit 3 l kochendem Wasser und lassen es 15 min ziehen. Dann wird alles durch ein Sieb gegossen und abgekühlt. Die Pflanzen muss man dann mit dieser Mischung einsprühen. Da es sich um eine rein pflanzliche Maßnahme handelt, kann man das mehrmals wiederholen.


Knoblauchpulver an Zimmerpflanzen soll auch gut sein, um weiße Fliegen und Blattläuse zu verjagen.


Meerrettich gegen Kartoffelkäfer Pflanzen sie Meerrettich zwischen die Kartoffelzeilen, dann kommt die Käfer nicht. Hat man sie aber erst einmal, dann hilft nur absammeln. Ich habe gelsen, dass der Kartoffelkäfer einer der hartnäckigsten Schädlinge ist.


Motten Stellen sie eine kleine Schüssel mit Orangenschalen und Gewürznelken in den Kleiderschrank. Das hält Kleidermotten fern.


Motten vertreibt man auch mit getrockneten Kastanien oder trocknen sie Lavendelblüten und füllen diese in ein Stoffsäckchen.


Schnecken: Bier in eine Schale gießen und eingraben, lockt Schnecken an, die dann in den Becher fallen.


Wespenfalle     Eine Wespenfalle stellen man ganz leicht her, indem man eine Limonadenflasche mit einem verbliebenen Rest offen stehen lässt. Die Wespen gehen zu Dutzenden hinein, können aber nicht wieder hinaus.


Spinnen vertreibt man mit Lavendel. Eine Schale mit Lavendelblüten aufs Fensterbrett stellen.


Holzwürmer lieben Eicheln. Legen sie einige zu den befallenen Stellen. Die Eicheln erneuern, sobald die Holzwürmer drin sind.


Holzwürmer in Kleinmöbeln kann man im Winter einfach ausfrieren lassen. Da zu die Möbel gut abdecken und bei mindestens 10 Grad Frost eineige Tage ins Freie stellen.



Pflanzenratgeber - Garten- und Zimmerpflanzen, Kräuter und Kakteen

Garten

nach oben