Startseite

Haustiere
Pflanzenwelt
Schädlinge
Haushalt u. Garten
Küchengeräte
Fleckentfernung
Bleib gesund
Haut und Haar
Rund ums Essen
Diättipps
Nebenjobs
Sparen - allgemein
Sparen - Auto
Sparen - Energie
Urlaub
Die lieben Kleinen
Heimwerker/in
PC & Windows
Weihnachtstipps


Impressum
Partner

Industrie reduziert absichtlich die Lebensdauer von Küchengeräten: Wie sich Kunden gegen die geplante Obsoleszenz wehren können



Zunächst eine kurze Definition der Begriffe "geplante Obsoleszenz":
Obsoleszenz (übersetzt: in Vergessenheit geraten) bedeutet, dass ein Produkt frühzeitig altert und folglich nicht mehr zu gebrauchen ist. Der Begriff "geplant" bezeichnet, dass dies absichtlich stattfindet, Produkte also vorsätzlich so konzipiert werden, dass ihre Lebensdauer begrenzt ist.



Ein Unternehmen will einen möglichst hohen Profit erwirtschaften. An der Tatsache an sich ist nichts verwerflich. Doch die Methode, die dahintersteckt, ist es schon. Wenn Küchengeräte wie Kaffeemaschine oder Kühlschrank gekauft werden, entstehen keine weiteren technischen Ausgaben. Es ist lediglich etwas Strom, Wasser oder Kaffeepulver erforderlich. Woran könnte die Industrie nun verdienen? An neuen Geräten! Doch wer kauft sich schon eine neue Maschine, wenn er vor gerade einmal 2,5 Jahren eine schönes Modell erworben hat? Dann müsste das Altgerät einen Totalschaden erlitten haben. Genau da setzt die Industrie an. Es werden absichtlich sogenannte Sollbruchstellen in das Gerät eingebaut., indem z.B. qualitativ minderwertige Teile verwendet werden. Nach etwas mehr als 2 Jahren geben diese dann ihren Geist auf. Natürlich sind das keine Einzelteile, die schnell und günstig ausgetauscht werden können. Wer sich kein neues Gerät kaufen will, muss ein halbes Vermögen für die Reparatur ausgeben. Auch dieser Fakt gehört selbstverständlich zur Strategie der Unternehmen.



Nicht einmal der Anwalt kann helfen



Was sich auf den ersten Blick wie eine absurde Verschwörungstheorie anhört, ist leider bittere Realität. Die Herstellergarantie für Küchengeräte beträgt ab Kaufdatum volle 24 Monate. Nach 2 Jahren muss die Industrie für ihre geplanten Mängel nicht mehr aufkommen. Deshalb werden die Einzelteile der Sollbruchstellen so konstruiert, dass sie kurz nach Ablauf der Garantiezeit Schaden nehmen. Für die Wirtschaft wäre es kein Problem, einen qualitativ hochwertigen Kühlschrank zu bauen, der über 20 Jahre hält, doch ein Unternehmen würde ohne stetig anhaltenden Konsum nicht lange existieren können.



Gegen Risiken und Pannenauswirkungen



Wie können sich Kunden gegen die geplante Obsoleszenz wehren? Qualität zahlt sich aus. Zudem sollten die Möglichkeiten des Internets genutzt werden. Wie sehen die Testberichte zu einem bestimmten Kühlschrank aus? Was sagen andere Kunden zu dessen Funktionalität? Wenn viele Nutzer über ein defektes Thermostat klagen, könnte es sich um die geplante Obsoleszenz handeln. Zum Glück gibt es eine große Auswahl an verschiedenen Herstellern und nicht alle arbeiten mit solchen Mitteln. Manche bieten für bestimmte Einzelteile eine längere Garantie an. Nicht nur Küchengeräte sind von solchen Mängeln betroffen. Dies trifft für diverse Alltagsgegenstände wie Glühbirnen oder Smartphones zu. Wer sich rechtzeitig informiert, kann bei einem Neukauf fast nichts mehr falsch machen. Zudem sollte nicht am falschen Ende gespart werden - der Lebensdauer und der Umwelt zuliebe.



Gezielt abnehmen durch Umstellung der Ernährung



nach oben